Eisenbahn | Fotografie und Modellbau





Dampflok Baureihe 298 - Henke
Diesellok Baureihe 2091 - Kröss
Haubendachwagen der Mariazellerbahn - vierachsig
Güterwagen Olm/s Mariazellerbahn - dreiachsig
Güterwagen Gw/s Mariazellerbahn - zweiachsig


Güterwagen S/s Mariazellerbahn - dreiachsig
Güterwagen Hw/s Mariazellerbahn - zweiachsig
Güterwagen O/s Mariazellerbahn - dreiachsig
Güterwagen GG/s Mariazellerbahn - vierachsig
Güterwagen Gmh/s Mariazellerbahn - dreiachsig

Bausatz Dampflok Baureihe 298 - Henke

298.25

...

Gehäuse aufgesetzt am Fahrwerk



Bau der Diesellok 2091.04 - Kröss

Das Fahrwerk besteht aus zwei Weissmetall-Rahmenteilen und den zwei Messingprofilen als Hauptträger. Beim Zusammenbau unbedingt auf die Länge des Fahrwerkes und die Passgenauigkeit der Rastnasen des Gehäuses in den vorgesehenen Öffnungen im Fahrwerk achten!

Der hochdetailierte Führerstand ist in Entstehung.

Die beiden Antriebe werden bereits fertig vormontiert geliefert und müssen nur noch um die Achslager der Bisselachse ergänzt und eingepasst werden.

Fertig lackiertes Fahrwerk mit montieren Griffstangen.

Das um die mitglieferten Zurüstteile ergänzte Gehäuse, nicht benötigte Löcher im Gehäuse sind bereits verspachelt.

Einbau des Digitaldecoder sowie der Steckverbindungen für die LED Beleuchtung im Gehäuse.

Noch ohne Fenster probehalber zusammen gebaut.

Fertiggestellter Bausatz der 2091.04



Selbstbau eines vierachsigen Haubendachwagen der Mariazellerbahn

Drehgestellblenden aus Messingschleuderguß

Der Fahrzeugrahmen entsteht aus U-Messingprofilen mit den Maßen 5x2mm und 3x2mm

Wagenkasten im Rohbau aus Balsaholz mit Dach aus MT-Teilen

Stellprobe mit einer Kröß 2091 und einem weiteren Fahrgestell für einen zweiten Haubenbachwagen

Lackieren vom Fahrgestell des zweiten Wagen

Montage der seitenbeweglichen Kupplung am Fahrzeugrahmen

Einbau der Sitzbänke in den Wagenkasten

Beide Fahrwerke im fast fertigen Zustand.

Der Holzwagenkasten ist mit Spritzkitt geglättet und bereit für die Lackierung.

Wagenkasten fertig lackiert.



Umbau MT auf dreiachsigen Olm/s der Mariazellerbahn

Aus zwei MT-Fahrwerken entsteht das Fahrgestell des Olm/s mit seitenverschiebbarer Mittelachse



Umbau MT auf zweiachsigen Gw/s 10 237 der Mariazellerbahn

Vom originalen MT-Fahrwerk werden die Pufferbohle komplett und das restliche Fahrwerk unmittelbar hinter der Bühne abgeschnitten.

wer genau arbeitet kann das nun dreiteilige Fahrwerk direkt unter den Kasten kleben, lackieren, Fahrwerk fertig. Das Dach wird auf beiden Seiten entsprechend gekürzt und ebenfalls lackiert.

Es fehlt noch die Neulackierung ...

... und die passende Beschriftung als Gw/s 10 237.



Umbau MT auf dreiachsigen S/s 31 552-8 der Mariazellerbahn

Trennen des originalen MT-Fahrwerkes, Einbau der beweglich ausgeführten Mittelachse aus einem Spenderfahrwerk.

Ausfüllen der Ladefläche mit Passstücken aus dem Spenderfahrzeug.

Die seitliche Beplankung wird mit Balsaholz ergänzt, die übernommene Plastikbeplankung des MT-Fahrzeuges wird mit der Feile bearbeitet um abgewetzte, beschädigte Beplankungselemente darzustellen.

Die Rungen sind auch schon montiert, es fehlt noch eine filigrane Handbremskurbel sowie die Beschriftung als S/s 31552-8.



Umbau MT auf zweiachsigen Hw/s der Mariazellerbahn

Bilder folgen

Umbau MT auf dreiachsigen O/s 61 064-7 der Mariazellerbahn

Verlängerung des Fahrwerkes

Montage der Rungen aus Messing

Fertig lackiert



Umbau MT auf vierachsigen GG/s der Serie 15820 bis 823 - Mariazellerbahn

Aus zwei gedeckten Magic Train Wagen entstand in mühevoller Zerkleinerungsarbeit ein GG/s auf Diamond-Drehgestellen.

Die Diamond-Drehgestellen gibt es im Lieferprogramm der Firma Bachmann.

Fertig lackiert und zugerüstet ist ein wunderschönes Modell entstanden!



Umbau MT auf dreiachsigen Gmh/s 14 561-0 der Mariazellerbahn

Auch hier dient ein gedeckter Magic Train Wagen als Basis für den Umbau. Mit einer vom Bau des GG/s übrig gebliebenen Türe wird die im Spendermodell zu schmale Türe, so wie auch beim GG/s, vorbildgerecht verbreitert.

Es fehlt die Beschriftung, Vakuumbremsschläuche und eine maßstabsgerechte Handbremsspindel.